Aktuelle Frage:

Wenn der Vermieter mit «Ertragsoptimierung» droht

Die Finanzkrise verstärkt den Run auf Immobilien. Der Trend zur Renditesteigerung nimmt mit steigenden Liegenschaftspreisen zu. Institutionelle Anbieter wie Pensionskassen und Immobiliengesellschaften, aber auch Private, kündigen deshalb den Mietern mit der Begründung „Ertragsoptimierung“. An begehrten Zentrums-Standorten und Lagen mit hoher Passantenfrequenz stehen zahlungskräftige Nachmieter zu höheren Zinsen bereit.

Kann ich eine allfällige Kündigung abwenden?

Ich möchte mehr wissen. >
Antwort:
Die Lösung steckt im Detail. Eine Kündigung mit dem Zweck, von einem Dritten höhere Zinsen zu erlangen, ist grundsätzlich zulässig – es sei denn, Sie können nachweisen, dass die Miete auf dem bisherigen Stand dem Vermieter eine genügende Rendite gewährt. Der Nachweis ist nicht ganz einfach – und ein klassischer Fall für eine Beratung durch den Verband der Geschäftsmieter. – Ich möchte mehr wissen: 044 461 00 00

Neuester Newsletter:

Bundesgericht schützt zu tiefe Akonto-Beträge

In vielen Regionen gibt es ein Überangebot an Geschäftsräumen. Solvente Mieter sind begehrt. Je günstiger der inserierte Mietzins, umso grösser die Vermietungschancen. Die Versuchung steigt für die Vermieter, das Akonto für die Nebenkosten in den Inseraten zu tief anzusetzen.

Mehr erfahren Sie hier. >

Jetzt alle Newsletter seit Januar 1995 einsehen >

Neueste Rechtsprechung:

Trends bei der Kündigung wegen Sanierung

Beitrag von Dr. Armin Zucker
Sonderdruck aus Europa Institut Zürich, Band 122,
Aktuelle Fragen zum Mietrecht, Zürich 2012

pdf > Trends bei der Kündigung wegen Sanierung

bilder-logo-geschaeftsmieter